IT-weblog

All der tägliche Frust und Schweiß der IT-Branche

Schlagwort: Zensur

Bundesländer führen Maut für Glücksspiele im Internet ein

Das wäre doch mal eine tolle Kombination aus blödsinniger Maut in Verbindung mit der Unmöglichkeit Zahlungsströme zu Glückspielanbietern effektiv zu unterbinden. Die Glückspiel-Maut. Natürlich pro Bundesland eigens geregelt. Man ist ja Föderal orientiert. Das Geld kann man dann lieber in Aufklärung und Beratungsstellen stecken. So wird das jedenfalls nichts.

Schade drum.

Verisign als Welt-Zensor?

Will ich das wirklich? Eine private, gewinnorientierte Firma die sich das Recht herausnehmen lassen möchte beliebige Webseiten weltweit erst mal auf Verdacht stillzulegen, falls man – ggf. unwissend – Schadsoftware dort verlinkt hatte, oder gar etwas gegen Behörden sagt?

Wer definiert dann Schadsoftware? Ist das auch das Trojaner-Remove-Tool für den Ozapftis? Was sind die Rechtsstadnards bei dem Satz hier?

zutreffende gerichtliche Anordnungen, Gesetze, Regeln oder Vorgaben der Regierung, Aufforderungen von Strafverfolgern oder anderen Regierungs- oder Quasi-Regierungsstellen oder anderen Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten zu befolgen

Wessen Land liefert da die rechtssprechung? Wikileaks wäre bei so einem Gebahren sicherlich schon weltweit offline.

Schade drum.

Gute und böse Filter im Netz

Typisch gespaltene Persönlichkeit in der Politik: Wenn andere das Internet zensieren ist das böse und Demokratiefeindlich, wenn das die EU macht, ist es gut und sichert geistiges Eigentum und Arbeitsplätze. Tagesaktuell gleich hintereinander beide Meldungen bei heise auf der Startseite:

Internet auf Australisch oder Türkisch?

Was hätten’s denn gern?

Australien verschiebt gerade den geplanten Internetfilter auf 2011 und wird hoffentlich weiter verzögern. Dagegen macht die Türkei weiter Druck auf das freie Netz und gründet ein Zentrum für IP-Verfolgung.

Kann man nicht einfach mal das Netz Netz sein lassen?

Schade drum.

Netzneutralität, welches Netz?

Da ist der asiatische Raum mal wieder führend, noch vor Deutschland. Kaum wird was irgendwo geschrieben, das einen stört, wird gesperrt. Und natürlich wird gleich das komplette Twitter oder Facebook gesperrt von Thailand und Pakistan, weil auch nur ein einzelner Beitrag darin stört.

Das ist doch eine Steilvorlage für das künftige Nationale Internet, auch Nationet genannt. Es könnte aber auch mit dem BTX verwechselt werden, was auch niemand haben wollte. So wird das nix mit der Zukunft des Internet.

Schade drum.

Wozu ein Next Generation Network?

Dieser Artikel klingt erstaunlich neutral bis unkritisch. Dabei wird da gerade die vermeintliche Anonymität und Neutralität im Internet abgeschafft. Wenn es schon offenes Ziel ist dem Staat in die Hände zu spielen, wozu sollte ich das NGN dann noch wollen?

… Funktionserweiterung des Netzes, das nun „Bescheid wissen soll über den einzelnen Datenstrom …

… Single Sign On“ und der damit möglichen leichteren Authentifizierung auch Überwachungsanforderungen von staatlicher Seite leichter zugänglich …

… dazu führe, kostengünstige Konkurrenzangebote im offenen Internet zu blockieren …

Irgendwie sehe ich da überall nur Nachteile. Und wer hat’s erfunden? Das F-Institut war mal wieder Federführend.

Schade drum.

Adieu Netzwerkneutralität

Welchem Offiziellen hat denn die Lobby da ins Portemonnaie geschissen? Nun soll das FCC wahrhaftig daran denken einzelne Protokolle zu bevorzugen und andere dafür zu bremsen. Solch eine Einschränkung wird damit beworben das das freie und offene Internet zu bewahren. Unglaubliche Ignoranz.

Jedenfalls darf sich dann mein DSL-Provider auch nicht mehr Internet-Provider nennen, sondern bitte nur noch Web-Provider.

Schade drum.

Zensursula zu 99% irrelevant

Was geht eigentlich gerade bei wikipedia vor sich? Das bislang sympatische Projekt des Wissens verkommt zu einem Kampfplatz von Inkludisten und Exkludisten, die jeweils die Wahrheit für sich beanspruchen. Mir wären da Nudisten noch lieber, die stehen für die nackte Wahrheit.

Da werden wirre Maßstäbe aufgestellt, was relevant ist  und was nicht. Bestes Beispiel sind die Feuerwehren, Berufsfeuerwehr darf bleiben, Freiwillige Feuerwehr nicht. Alles schön in obigem Link nachzulesen.

Und nun hat es auch noch den Zensursula Artikel erwischt. Internet-Zensur ist ja auch für 99% der Deutschen irrelevant. Oder waren es etwa nur knapp 98%, denn 2% gingen ja an die Piratenpartei. Immerhin. So jedenfalls verliert die Wikipedia inflationär an Vertrauen und dadurch auch an Besuchern. Bei dem Gebahren kann ich jede kommerzielle Enzyklopädie nehmen und habe mehr Vertrauen.

Schade drum.

9 Prozent der Deutschen haben IT-Wissen

Nach einer kurzen zwischenrechnung habe ich mal die Aussage auf golem gegengerechnet:

91 Prozent der Deutschen begrüßen, dass die Bundesregierung mit Internetsperren gegen Kinderpornografie vorgehen will. Lediglich 6 Prozent halten diese Maßnahmen für nicht geeignet, 3 Prozent sind unentschieden. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor.

Da es technisch einfach keinen Sinn macht, müssen also die verbleibenden 9 Prozent die IT-Kernkompetenz besitzen.

Schön übrigens auch die Aussage heute früh im TV:
Banken schaffen es weltweit innerhalb von 4 Stunden eine Phishing Webseite aus dem Netz zu bekommen. Das BKA brauch bei Kinderpornos angeblich Monate. Kann mir das bitte mal jemand erklären? Sollten wir die Exekutive den Banken überlassen? In dem Falle wohl besser.

Schade drum.

© 2017 IT-weblog

Theme von Anders NorénHoch ↑