IT-weblog

All der tägliche Frust und Schweiß der IT-Branche

Schlagwort: MP3

Filesharing mit Preisschild

Was ist ein illegal heruntergeladenes Musikstück wert? 222.000$ pro Titel oder 22.500$ pro Stück? Da wird ja komplett willkürlich ein Streitwert festgesetzt. Sinnvoll erscheint da die Begrenzung auf das Verhältnis von 9:1 zum tatsächlich entstandenen Schaden, wenn der Schaden auch neutral bewertet würde. Ein Lied darf demnach bei 1$ Kaufpreis nicht mehr Streitwert als 9$ verursacht haben, wenn es nicht wieder zum upload angeboten wurde. Das wäre mal ein fairer Betrag.

Schön so.

Musik-Uploads generell verbieten?

Und ich dachte in Korea krieselt es nur politisch, nein dort klappt auch das Internet gerade die Türe zu! Wie kann man so blind sein und uploads von Musik generell untersagen? Google Korea hat es jedenfalls gerade geschafft, das seinen Bloggern zu vermiesen

Wir sind der Überzeugung, dass dies angemessene Maßnahmen zum Schutz des digitalen Copyright sind.

Also, ich lade auch mal das eine oder andere MP3 auf meinen Blog hoch. Dann alerdings immer selbst gebastelte Musik. Das wäre mir also in Korea nun nicht mehr möglich?

Schade drum.

Ist Musik komprimieren nun verboten?

Da hat der Kläger in den USA aber etwas über das Ziel hinausgeschossen. Das Erzeugen von MP3s aus legal gekauften Musik CDs soll schon unautorisiert sein? Oder liest da jemand zu viel aus dem Satz heraus:

Seit dem Moment, indem der Beklagte die Aufnahmen des Klägers in das komprimierte MP3-Format konvertiert hatte, und sie sich in seinem Shared-Ordner befanden, sind sie nicht mehr die autorisierten Kopien, die vom Kläger verbreitet werden.

Für mich steht da ein UND im Satz, also in MP3 umwandeln und in einen Shared Ordner kopieren. Jeder Vorgang für sich alleine wäre demnach kein Problem. Also nur viel Rauch um nichts? Wer schon so einen Shared Ordner von Kazaa auf seinem PC hat, steht sicherlich rechtlich erst mal wankend da.

Ich kaufe mir das bischen Musik freiwillig, da ist sowieso kaum etwas den Euro wert, die paar Ausnahmen kann man dann auch kaufen. iTunes ist da eine schöne Alternative zur Raubkopie und auch damit kann man sich eine DRM-freie Audio-CD von brennen und sei es nur zur sicheren Archivierung, falls Apple mal den DRM-Hahn zudreht. Eigentlich alles kein echtes Problem

Schön so.

© 2017 IT-weblog

Theme von Anders NorénHoch ↑