Aus der bewundernswerten Serie von Urteilen eines norddeutschen Landgerichts: Da haftet also jemand für Quelltext, irgendwelche Entwickler in der Welt mal eben in das System einchecken? Das unterläuft den Open Source Gedanken sowas von komplett. Wer bitte soll denn befugt, berechtigt, kompetent und auch noch zuständig sein bei Projekten die dann auch noch grenzüberschreitend laufen?

Jede Zeile Quelltext erst persönlich vom Geschäftsführer lesen lassen wäre inhaltlich nicht hilfreich, wenn er das der Community für lau überlässt macht er sich schon strafbar und wenn er dafür jemanden einstellen muss, wird das ganze teuer, und das Projekt ist tot.

Schade drum.