Die Stromwirtschaft bringt ja immer gerne ihre Schauermärchen vom Deutschland im Dunkeln. Nur ihre Dinosaurier von Kraftwerken, sei es nun Kohle oder Atom, können die Menschheit im Stile von Superman retten. Und bei jedem kleinen Stromausfall wird am Stammtisch schon gewettert auf die erneuerbaren Energien, die Ökostrom-Umlagen und das früher ja alles besser war.

Früher, das war auch der Zeitpunkt an dem die Infrastruktur wie Kabel zum letzten male gewartet, verlegt und repariert wurden. Neuinvestitionen sind gerade nicht en vogue, man baut lieber schöne große Dinosaurier. Die Pflege der Netze ist im Bördenprospekt nicht gut zu vermarkten. Und daher kommen wie beim Ausfall in Bad Nauheim nur ganz leise die Gründe an das Tageslicht:

Als mutmaßliche Ursache waren damals Schäden an überalterten Kabeln ausgemacht worden

Also keine Überlast, kein Schatten auf dem Solarmodul oder ein Wanderfalke im Windrad geschreddert. Ganz einfache Überalterung, die uns in den nächsten Jahren immer mehr treffen wird. Das wird der Zeitpunkt sein, an dem die Stadtwerke zum Schnäppchenpreis die Netze wieder übernehmen werden, erst mal freudig erregt, danach Pleite wie Staatsbetriebe dann immer sind, wenn die Wirtschaft ihre Kosten sozialisiert hat.

Schade drum.