Mit selbiger scheint es mir an entscheidender Stelle zu mangeln. So lese ich leider bei uns Piraten dieses:

Einige der beauftragten Admins haben sich in der Diskussion sehr negativ und spaltend eingebracht, so dass viel Vertrauen verloren gegangen ist, was wiederum die notwendige Akzeptanz des Systems bei vielen Mitgliedern zerstört hat.

Und bei einer ganz anderen Baustelle klingt es auch nicht besser:

… wurden von der BundesIT abgeblockt. Ich solle doch erstmal ein Pflichtenheft schreiben. Bei notwendigen Änderungen an der Software durfte ich dann in einer Mail schreiben, in welcher Codezeile ich was geändert haben will.

… aus denen hervorging, dass Anfragen bestimmter Leute ignoriert werden, weil sie jemanden nerven. Wenn also jemand mal keine Reaktion von der BundesIT bekommt, muss das nicht an Überarbeitung liegen – es kann auch daran liegen, dass er nervt. Selbst wenn er Schatzmeister oder GenSek ist.

Da scheint man ja wirklich im gleichen Boot zu sitzen und gemeinsam zum Tiel zu rudern. 🙁

Anscheinend wird es zunehmend schwieriger – Fachkräftemangel? – Mitarbeiter und Mitstreiter zu finden, die nicht in erster Linie sich selbst zum Halbgott machen wollen, sondern gemeinsam etwas erreichen möchten.

Ganz anders dazu unser lokales Team. Da wird zum Großteil einstimmig, konstruktiv und inhaltlich begründet gearbeitet. Muß am Alter liegen, der Rest scheint noch zu pubertieren.

Schade drum.