Anscheinend darf beim BDK inzwischen jeder mit unsinnigen Ideen um sich werfen. Und dank Sommerloch wird so ein Schwachfug sogar abgedruckt und berichtet.

Verkehrsregeln für das Internet … der größte Tatort der Welt … das Recht zum digitalen Kammerjäger … landesweiten Netze im Ernstfall vom Internet abklemmen … gefährliche Bereiche des Internets zu meiden

Danach darf man erst mal wieder den Puls runterbringen und kräftig lachen. Hier mal die Gegendarstellung aus technischer Sicht:

Verkehrsregeln für das Internet: Gibt es schon, die Netikette sollte jedem ein Begriff sein. Kann man auch einfach als gesunden Menschenverstand oder auch gerne als Medienkompetenz bezeichnen. Und das Internet ist auch rechtsfreier Raum, im Gegenteil. Darüber wurde schon letzes Jahr ausreichend diskutiert.

Der größte Tatort der Welt: Ist ja wohl immer noch die Kombination aus Börsenparkett und Parlament. Da kann das Internet noch lange nicht gegen anstinken, sorry.

Recht zum digitalen Kammerjäger: Klar, ich lasse eine langsame Behörde meinen Virenscanner updaten. Da ist ja nun wirklich jede auch gerne russische Firma besser und schneller.

Landesweiten Netze im Ernstfall vom Internet abklemmen: Der Internetnotstand wird ausgerufen, hurra! Da möchte ich aber nicht die Straßen erleben, wenn bleiche, blasse WoW Spieler gerade kurz vor dem Sieg ihr Netz abgeklemmt bekamen und nun Richtung Stadtverwaltung aufmarschieren. Oder die ganzen Facebook-Jünger zurück zur Spraydose müssen um ihre Botschaften zu schreiben.

Gefährliche Bereiche des Internets zu meiden: Ah, da kommt es. So böse Dinge wie Wikipedia, die auch gerne mal von Schulnetzen aus gebannt werden. Oder kritische Seiten von Globalisierungsgegnern? Oder das Online-Lotto von der Insel?

Man kann also eigentlich nur schmunzeln, wenn, ja wenn das nicht Leute mit Einfluss wären, oder ist das eher Ausfluss? Anscheinend ist es mehr denn je nötig Pirat zu sein.

Schön so.