Wer Software entwickelt, spielt mit seiner Zukunft. Zumindest, wenn man damit ggf. auch Dateien kopieren oder finden kann. Und ganz besonders, wenn das Musikdateien sind. Aber darf ein Entwickler wirklich für die Anwendung seiner Produkte haftbar gemacht werden? Sind 13 Millionen Euro nicht ein wenig zu viel Abschreckung für jegliche zukünftige Innovation?

Und was kommt als nächstes? Wird jemand inhaftiert, weil er eine Verschlüsselung programmiert hatte? Werden die Hersteller von arabischen Lexika auch in Störerhaftung genommen? Warum ist bei der IT immer alles so negativ bewertet, wenn man sich vor Gericht trifft? Der gesunde menschenverstand ist in dieser Branche meistens ausgeschaltet, zumindest auf Seite des Gerichts.

Schade drum.