Klar, der Fehler sitzt immer vor der Tastatur. Aber man kann es auch unnötig gefährlich machen. Schließlich soll die Technik dem Menschen das Leben vereinfachen und nicht umverkehrt.

Gerade wieder ein Klassiker: Ich schaue mir den Status vom Tomcat im Browser an, drücke immer mal wieder reload, um die Zahl des Sessions zu verfolgen. Aber irgendwie war es anders als sonst. Die Sessions blieben wieder auf null, oder waren kurz da und wieder weg. Warum?

Bis ich mal den Status der Webapplication gesehen hatte: STOPPED! Hilfe, was war das?

Da stand doch allen ernstes in der URL des Monitoring noch der Befehl reload drinnen. Und mit jedem Browser-Reload wurde auch die Webapplication neu durchgestartet, alle Sessions verworfen und der Server unnötig geärgert. Das ging dann so weit, daß die Anwendung nicht mehr hochfuhr.

Welcher Idiot legt Aktionen auf eine URL und leitet nicht anschließend weiter? In allen Anwendungen von mir wird so eine URL-Aktion ausgeführt, dann aber via Redirect auf die Ergebnisseite gesprungen. Auf der darf man dann reloaden so oft an will, es passiert nichts schlimmes mehr. Man stelle sich das mal auf Bestellseiten vor: Bei jedem Ausdrucken wird neu abgebucht, oder wie? Da hat es doch wieder einer nicht gekonnt.

Schade drum.