Wenn man das Internet nicht verstanden hat, sollte man am besten Webseiten-Beauftragter bei Verlagen werden. Erst Inhalte ins Netz stellen und dann nicht gefunden werden wollen? Und wenn das nicht klappt bauen wir uns einen eigenen Standard für das nicht-finden. Na prima.

Alles was die Verlage wollen geht heute schon via passender Meta-Tags zu definieren. Ob das nun von allen Suchmaschinen genutzt oder befolgt wird ist nicht zu sagen, es entspricht eher einem Wunsch. Was wirklich nicht in google auftauchen soll, das gehört entweder nicht ins Netz oder mit Kennwort geschützt. Aber wenn man keine Ahnung hat, wird man halt IT-Verunstalter bei Verlagen.

Schade drum.