Aus Anwendersicht macht das ja erst mal Sinn, aber für den Anbieter der Software wird das ein Faß ohne Boden werden. Bei jedem Problem muß dann erst mal bewiesen werden, woran das Programm gerade gestorben ist. War es mit irgendwas anderem nicht kompatibel? War es mit dem Anwender nicht kompatibel? Software ist und bleibt einfach kein Produkt, sondern ein Abenteuer. Und was machen überhaupt die ganzen OpenSource Anbieter? Die müssten ja die Haftung sofort ausschließen, aber dürften die das? Die Regelung kann nicht gut gehen.
Schade drum.