Was hat der Bitkom denn da wieder ausgerechnet? Es fehlen angeblich Informatiker, Ingenieure und mehr? Und was ist mit den Millionen von Arbeitslosen? Da fehlen der Branche wohl eher die üblichen jungen, dynamischen und immer willigen Arbeitnehmer, die auf die übliche liebevolle amerikanische Heuer und Feuer Methode beschäftigt werden wollen. In der Art jünger als zwanzig Jahre mit zehn Jahren Berufserfahrung und einer Freude an sechzig Stunden die Woche. So findet man natürlich nicht viele Bewerber.
Schade drum.