Und doch gesiegt über das böse Firmware Passwort der neuen Sun. Nachdem das Mounten der Solarisplatte unter Linux zum Teil gut ging, lagen die Nerven blank und die Platte war daraufhin dann auch leer und unbenutzbar. Der Status Experimental des Treibers ist wohl stark übertrieben optimistisch ausgedrückt. Schade, aber egal. Es gab ja noch eine zweite Lösung.
Also das NVRAM rausgesockelt. Hat jemand schon mal eine Sun nur an einem Chip in die Höhe gezogen? Bei mir ging es, so fest war der Sockel verwuchert. Irgendwann ging er dann auch mal endlich raus. Danach ihn um 180 Grad verdreht einsetzen und für 2 Sekunden der Strom an machen! Kein Scherz, das stand da in der geheimen Hilfe. Anschließend wieder richtigherum einsetzen und hochfahren. Und siehe da: Er landet im Diagnosemodus, das Passwort ist weg und die HardwareID kann man via kryptischsten Kommandos auch wieder neu eingeben.
Nun konnte man endlich Solaris 10 installieren, was ein Aufwand. Aber der Mensch siegt über das Tier Maschine.
Schön so.