Das ist eigentlich der richtige Ansatz:

Wesentliche Neuerungen werden nach derzeitiger Planung weder Firefox noch Thunderbird erhalten, statt dessen will man sich auf Verbesserungen und Optimierungen konzentrieren

Das spricht doch weiterhin für Firefox und Thunderbird als Webtools.
Schön so.