Lese ich die Begründung da richtig heraus?

Die rein formale Verabschiedung des bereits beschlossenen Textes sei wegen der Sprachenvielfalt in der EU absolut üblich und geradezu zwingend, heißt es in dem Schreiben, das damit die besondere Situation der veränderten Mehrheitsverhältnisse im Rat, den Willen des Europäischen Parlaments zu einem Neubeginn des Verfahrens und die Entscheidungen nationaler Parlamente außen vor lässt.

Man stimmt also zu, weil es zu viel Arbeit macht alles nochmals neu zu übersetzen? Bestimmt also der Preis der Dolmetscher die Politik? In welcher Banane von Republik lebe ich denn hier? Von wegen Kirche im Dorf lassen, ich glaube es bimmelt beim BMWA.
Und als wäre das noch nicht genug, trudelt kurz darauf dieses Eigenlob durch die Presse:

Bundesregierung sieht „neue Innovationskultur“ in Deutschland
Der Staat könne jedoch nur flankierend wirken, um die Forschung wettbewerbsfähiger und leistungsfähiger machen, …

Das sieht man ja, mit welchen patenten, flankierenden Seitenhieben auf den Mittelstand eingedroschen wird.
Schade drum.