Es muß ihn wohl geben, den Spion im Kopf. So gut wie jede Idee die man im Zwiegespräch der morgentlichen Motivation so entwickelt, erscheint nur Tage später als Pressemitteilung irgendeiner Uni, Firma oder Instituts. Hört da jemand meine Hirnströme ab? Da hat man nun sprudelnde Ideenquellen, bekommt aber leider nie die Zeit und Mittel das selber auch zu realisieren. Und irgendwelche zum Teil schlechteren Realisierungen werden dann der Erfolg.
Schade drum.