Eigentlich hatten wir ja eine sehr gute Meinung über Apple. Bis zu diesem Zeitpunkt mit dem iMac Update von OS-9 auf OS-X. Vom Panther-Setup noch mit der Meldung begrüßt Die Firmware wäre nicht aktuell genug denkt man ja noch nichts Böses. Beim Schließen-Button wird man dann erst mal ungeduldig und wenn man dann wieder hochfahren möchte, bricht die erste Panik aus. Kein Bildschirm mehr, kein Plattenrattern, ein regelmäßiges Knacken aus den Tiefen des iMac und ein noch nie dagewesenes Flackern der Powerlampe.
Als kritischer Computer-Nutzer geht man natürlich nie ohne Zweitgerät aus dem Haus, also mit dem iBook nach Hilfe geGoogled und auf das Problem gestoßen. Man ist nicht der einzige, schon mal gut!
Aber der Lösungsansatz ist ja krank: Immer wieder abwechselnd den Erweiterungsspeicher aus- und einbauen, dann kommt zumindest nach Sleep und Reawake ein zu kleines grünliches Bild. Dann mal eben von 9.0 über 9.1 updaten, die Firmware updaten, von 9.1 auf OS-X updaten und dann hoffen. Und jedesmal den Speicher wieder raus und rein, damit irgendwas auf dem Schirm erscheint.
Und das alles nur, weil anscheinend das Panther-Setup ungeprüftund ungefragt einfach die Firmware versemmelt. Was machen die normalen Mac-User, die Zielgruppe mit womöglich nur einem Rechner? Neukauf? Servicefalle?
Schade drum.