Das treibt schon einige wilde Stilblüten, das Unterfangen in der EU das geistige Eigentum zu schützen. Bei der Auslegung seitens CODE lautet das Ergebnis wie folgt:

Auch warnen die Bürgerrechtler davor, dass die Direktive Hollywood erlaube, private Ermittler zu Razzien in verdächtige Privathaushalte zu schicken. Die Bankkonten eines recherchierenden Journalisten könnten im Extremfall eingefroren, Hardware bei Dritten — etwa Service Providern — abgeholt werden und extensive Auskunftsrechte gegenüber privaten Filesharern greifen.

Da wird man ja zum potentiellen Opfer, wer kann sich schon rechtlich erfolgreich gegen solche Maßnahmen wehren?
Schade drum, um das Rechtsvertrauen.