IT-weblog

All der tägliche Frust und Schweiß der IT-Branche

Scheinsicheres Paint-/Photoshop

Sowas auch. Hält irgendeinen Fälscher das wirklich auf? Da kann man angeblich mit Photoshop CS und PaintshopPro 8 keine Dollar- oder Euro-Scheine mehr als Grafik öffnen. Wie will das Programm das denn richtig erkennen? Und wieviel Rechenlast hat nun jeder der ehrlichen Anwender bei jedem Fileopen zu ertragen nur wegen dieser marginalen Scheinsicherheit? Ich bleibe dann lieber bei Photoshop 7.
Schade drum.

7 Kommentare

  1. Das ist ja nur der Anfang, sozusagen der Vorbote der Verbote:

    1) Geldscheine
    2) Kinderp*rn*graphische Photos
    3) Überhaupt alles Naggische
    4) Kopftücher
    5) USA kritische Photos (Bush mit Brezzel, etc).
    6) Alles kritische

    Ab wann ist man nun dagegen? schon ab 2 oder macht man sich dann wieder verdächtig oder zum moralischen Mittäter?

  2. ..also das ist ja wirklich überflüssig. aber da sieht man mal, was diverse programme im hintergrund so alles machen.. 🙂 (in zukunft wohl um einiges schlimmer noch..)

  3. War ja klar: „Photoshop CS: Geldfälscher-Stopper austricksbar“

    … reicht es offenbar aus, ein Banknoten-Bild aus einer anderen Grafiksoftware (ohne Schutz) per Cut and Paste nach Photoshop zu holen. Andere Nutzer behelfen sich mit dem Trick, eine Geldschein-Aufnahme in einer älteren Photoshop-Version zu speichern – sie erscheint dann ohne Probleme in CS …

    Hat denn wirklich auch ein Mensch daran gezweifelt, daß dieser ‚Schutz‘ nix werden wird?
    Schade drum.

  4. das schlimme kommt noch. nicht beim öffnen von dateien, sondern beim bearbeiten. versucht man ein euro-schein, welcher sich in der zwischenablage befindet, einzufügen kommt nichts bei raus. aber die zwischenablage hat ja auch noch nie zu 100% funktioniert.

  5. Und auch die Hardware macht mit. Zitat aus eine Mailingliste:

    I did some investigating on my own computer and discovered that HP has also
    been shipping currency anti-copying software in their printer drives since
    at least the summer of 2002. I have an HP 130 photo printer and found the
    string „http://www.rulesforuse.org“ embedded in the driver.

    According to a few newsgroup messages posted in 2002 and 2003, folks are seeing this URL printed out when they attempt to print images of certain
    types of bills. An HP printer with this anti-copying technology only prints out an inch of a currency image before aborting the print job.

    Here is a list of HP printers which appear to have this anti-copy technology embedded in their Windows printer drivers:

    HP 130
    HP 230
    HP 7150
    HP 7345
    HP 7350
    HP 7550

  6. Und das, obwohl es in Deutschland überhaupt kein rechtliches Problem ist, Kopien von Geldscheinen zu verarbeiten und zu drucken. Sie müssen am Ende nur mindestens doppelt oder höchstens halb so groß sein wie das Original.

  7. Daniel Gratzl

    10. April 2004 at 10:23

    ja aber das auch nur wenn sie beidseitig dargestellt werden sollen… bei einer einseitigen Darstellung reichen sogar 25% mehr oder weniger aus… http://www.bundesbank.de/bargeld/download/abbildungsvorschriften_euro_banknoten.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 IT-weblog

Theme von Anders NorénHoch ↑