Über die Nonlinearität von Projektzeit hat sich sicher jeder schon mal Gedanken gemacht oder machen müssen.
Oder wie ist es ansonsten zu erklären, daß die bisweilen monatelange Projektzeit sich arbeitsmäßig immer auf den letzten Tag (oder Abend) vor einem der Meilensteine aufstaut?
Ist das nun Bestandteil der Relativitätstheorie? Zeit ist relativ und gegen Ende relativ knapp? Oder ist das der gute alte Heisenberg? Unscharfe Projektpläne ergeben unscharfe Positionen im Projektfortschritt?
Jedes Projekt erscheint einem immer als das erste auf Erden, sonst hätte doch jemand schon mal aus dem vorigen lernen können. Aber so?
Schade drum.