Ob sich da der SAP-Mensch nicht etwas weit aus dem Fenster gelehnt hat mit dieser Aussage? 80% weniger Kosten bei einer Inventur nur durch RFID?
Was wird denn dabei in echt gezählt? Doch nur die sendenden Etiketten, und wenn ich vor der Privatentnahme einfach das Bapperl dort liegen lasse?
Oder wenn jemand mal einen netten EMV-unverträglichen Impuls lossendet? Dann kann ich doch wieder alles per Hand durchzählen gehen.
Oder das Regal vom Nachbarbetrieb sendet mir seine Daten gleich mit. Überreichweiten gabs ja auch schon beim TV. Das gibt dann Inventur-Sharing.